Nachrichten Billard Karambol

 

Billard Karambol - Dreiband - Bert's column (NED)

Wird Billard jemals olympisch?

Gepostet von am 31. Juli 2017

Wird Billard jemals olympisch?

Kozoom

Originaltext von Bert van Manen

Übersetzung Andreas Volbracht

Die World Games in Wroclaw  sind ein großes Turnierereignis,  und die Liste der Spieler, die bisher auf dem Treppchen standen, zeigt, dass Du da nicht gewinnen kannst, ohne wirklich zur Weltklasse zu gehören:

Akita 2001: 1. Sanchez   2. Jaspers   3. Sang Lee

Duisburg 2005: 1. Sanchez   2. Jaspers   3. Sayginer

Kaohsiung 2009 1. Jaspers   2. Blomdahl   3. Zanetti

Cali 2013: 1. Zanetti   2.Merckx   3. Hofman

und dennoch

.. nehmt es mir nicht übel, aber das fühlt sich doch eher nach Trostpreis an, oder?

Als wir zwölf waren, da wollten wir zu Weihnachten nicht den Pullover, wir wollten ein Fahrrad. Nun sind wir erwachsen,  halten ein Queue in den Händen, und - auch wenn uns das Ereignis  World Games gefällt -  wir wollen es olympisch!

Billard hat ein halbes Jahrhundert lang hart dafür gekämpft; ein Sieg ist noch nicht mal am Horizont zu sehen. Vielleicht schaffen wir es nie.

In den fünfziger Jahren war klar, dass vereinzelte Anträge an das IOC nicht den Schatten einer Chance hätten und nur eine solide Kooperation zwischen den Hauptdisziplinen im Billard Snooker, Pool und Karom könnte uns der Aufnahme in die olympische Familie näher bringen. Eine Dachorganisation war nötig, die alle drei weltweiten Verbände repräsentierte, und so wurde - hauptsächlich dank der zähen Arbeit des damaligen UMB Präsidenten Andre Gagnaux  1992 die WCBS gegründet. 

Die World Confederation of Billiard Sports gibt es immer noch, aber wir sind keinen Schritt näher dahin gekommen, einen Olympiateilnehmer zu sehen, der in der einen Hand ein Queue hält und in der anderen eine Goldmedaille. Unsere Repräsentanten haben die Eröffnungsschlacht zwar gewonnen: Billard ist ein Sport. Die Aufnahme der WCBS in die GAISF, die General Association of Sports beweist das. Aber dass wir nun überhaupt als ein legitimer Sport betrachtet werden (nicht als Spiel) ist nur die erste Bedingung, die das IOC auf seiner Liste hat. Dazu gehören unter anderem weltweit gleiche Regeln und Spielformen, Verbände in einer hinreichenden Zahl von Ländern und die Akzeptanz der Überwachung durch die WADA.

Wir können das alles hinkriegen. Es gibt bereits Dopingüberprüfungen, sogar unangekündigte Überprüfungen der Spitzenspieler. Wir haben einen Verband in jedem Kontinent außer Australien.  59 nationale Verbände sind in der UMB (es gibt 195 Länder in der Welt, aber wir werden wohl ohne Äquatorial-Guinea und Tadschikistan überleben; aber sollte es uns nicht gelingen,  China als Mitglied zu gewinnen?). Wir sehen zwar, dass es immer noch ein bisschen Arbeit gibt, schon die erste Bedingung auf der Liste zu erfüllen:  Einheitlichkeit von Regeln und Spielformen. Wir mögen der Meinung sein, dass es wirklich unwichtig ist, ob man mit gelb oder weiß anfängt zu spielen, ob es in einer Partie bis 40 einen Nachstoß gibt oder nicht. Für die Anerkennung durch das IOC können solche Details aber eine Rolle spielen.  

Dann gibt es da noch das Problem der enormen Größe und des Rahmens der Olympischen Spiele. Allein um die Existenz von Olympia zu sichern, musste eine weiteres Ausweitung dieses Megaereignisses begrenzt werden. Neue Sportarten werden nur dazu kommen, wenn andere Sportarten ihren Platz verlieren, oder durch die Empfehlung einer Stadt, die den Zuschlag für die Durchführung der Spiele bekommen hat, oder als Versuch.

In Warschau sind  IOC Beobachter dabei, um ein kritisches Auge auf die Sportarten zu werfen, die sich um den olympischen Status beworben haben.  Billard ist eine davon.

Ich hab ein bisschen unter den Dreibandspielern rumgefragt. Die meisten glauben nicht, dass wir jemals olympisch werden. Wir sind einfach zu klein, wir bringen nicht die Zahlen zusammen, nicht genug Spieler, zu wenig kommerzielles Interesse, nicht genug Übertragungszeiten im Fernsehen  (nicht genug Geld, um IOC-Mitglieder zu bestechen, meinte einer sarkastisch).

Ja, wir sind ein kleiner Sport. Aber wenn wir das Glas mal nicht pessimistisch als halb leer, sondern als halb voll betrachten, dann gibt‘s doch auch gute Perspektiven. Unseren Geschwistern geht es ausgesprochen gut. Pool hat ein fantastisches jährliches Ereignis, den Mosconi Cup.  Der entspricht dem Ryder Cup im Golf. Europa nimmt es mit den USA auf. Der Mosconi Cup bringt mehr Publicity als je ein Dreibandturnier einschließlich der Weltmeisterschaften. Snooker ist in einem enormen Aufwind, weil es gerade in den chinesischen Markt vorgedrungen ist. Dreiband sollte sich auf das Trittbrett dieser beiden begeben und zusehen, dass es mitfährt, auch wenn‘s nur eine kleine Chance gibt.

Billard in Europa befindet sich im Tief. Die Zahl der Spielstätten die schließen, ist grösser als die der Neueröffnungen. Das Durchschnittsalter der Spieler geht stetig nach oben. Schaut man aber auf die globalen Verhältnisse, die positiven Entwicklungen in Kolumbien, in der Türkei, in  Korea und Vietnam, dann gleicht das die Entwicklung in Europa mehr als aus. Diese Länder bringen nicht nur gute Spieler hervor; sie tragen auch dazu bei, dass Billard als ökonomischer Faktor vorwärts kommt.

Ich denke, Dreiband ist ein einzigartig schöner Sport zum Spielen, zum Anschauen, zum Onlinestreamen, für Fernsehübertragungen, es hat Geschichte, es ist prallvoll mit Emotionen, es ist durch und durch sportlich und es hat Klasse und Stil. Es verdient ohne Zweifel die Anerkennung als olympische Sportart. Ich möchte so gern sehen, dass das passiert, für uns alle, am allermeisten für die Spieler. 

Erinnern wir uns an dieses seltsam coole und elegante, introvertierte Mädchen namens Steffi im Jahr 1988: sie hatte da vier Majors gewonnen ... mit gerade mal einem sparsamen Lächeln, keine Andeutung einer Beckerfaust und ... dann gewann sie bei Olympia, und die Tränen strömten.

Drückt die Daumen, Leute. 

Zurück zu allen Nachrichten

Kommentare

Olaf Reifflin
Olaf Reifflin
Wroclaw, nicht Warschauw :-D
Schade, dass du nicht hier gewesen bist, so einen Unsinn habe ich selten gelesen. Die letzeten drei Abschnitte finde ich in Ordnung, Bitte recheriere genauer, was den Spielort betrifft. Die World Games 2017 fanden statt in Wroclaw, ehemals Breslau , eine wunderschöne Stadt mit Östereichisch-Deutescher Historie. Ich denke eher, dass wir alle unsere Leidenschaft endlich mal als Sport sehen sollten. Jeder sollte sich mal an die eigene Nase fassen, betreffend Alkohol und Nikotin.... ( nehme mich selber als Sünder nicht aus ) Sollten dem Koreanischem Vorbild in diesen Dingen folgen, PRÄSENTIERT EUCH ENDLICH ALS SPORTLER !!!!!!!

Message 1/2 - Veröffentlichen in 31. Juli 2017 22:59

Bert van Manen
Bert van Manen
research, good point
As you could have seen (if you had done your research) in the Dutch, English and French version of this column, I wrote that they were held in Wroclaw. I have no control over the translations of my words.

Message 2/2 - Veröffentlichen in 31. Juli 2017 23:10

Poste neuen Kommentar

Einloggen oder jetzt registrieren um einen Kommentar zu hinterlassen

Forgot your password?

Sie haben noch keinen Account?

Jetzt kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben, deine Fotos hinzuzufügen, im Forum teilzunehmen und den exklusiven Newsletter zu erhalten.

Dann kannst du einen Premium Pass für vollen Live- und Video-Zugang erhalten.

Kozoom beitreten